Aktion Schutzengel für mehr Verkehrssicherheit

© http://goestl.globl.net

Gemeindeparteiobmann Bürgermeister Manfred Schulz und die Ortsparteiobleute Markus Weichselbaum und Franz Schmidt präsentieren die Schutzengelaktion 2014. (© http://goestl.globl.net)

Bereits zum 15. Mal jährt sich zu Schulbeginn eine bestens bekannte Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Partnern, um die Sicherheit für unsere Kinder im Straßenverkehr zu erhöhen und das Bewusstsein für die Gefahren auf dem Weg in die Schule oder in den Kindergarten und wieder nach Hause schärfen.

Das Land Niederösterreich ist in den Ferienmonaten mit gutem Beispiel vorangegangen und hat - wie bereits im letzten Jahr - sehr viel Geld dafür aufgewendet, mögliche Gefahrenstellen zu beseitigen. „In den letzten beiden Monaten wurden rund 200.000 Euro in die Hand genommen und zahlreiche Schutzwege bei Kindergärten und Schulen neu eingefärbt und sichtbar gemacht. Das ist aber nur eine Maßnahme von vielen, die zu einem verbesserten Schutz unserer Kinder im Straßenverkehr beitragen soll“, appelliert Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll zugleich auch an die Vernunft jedes einzelnen Verkehrsteilnehmers.

Kathrin Zettel ist Patin der Aktion Schutzengel

Denn eine erhöhte Aufmerksamkeit zu Schulbeginn wird auch notwendig sein, wenn man bedenkt, dass in Niederösterreich wieder rund 55.000 Kindergartenkinder und 65.000 Volksschüler auf den Schulwegen unterwegs sein werden. Aus diesem Grund hat sich auch die diesjährige Aktionspatin und erfolgreiche Skirennläuferin Kathrin Zettel in den Dienst der guten Sache gestellt: „Bewegung ist wichtig für einen klaren Kopf und den brauchen vor allem unsere Schulkinder. Und dass unsere Kleinsten immer sicher am Schulweg unterwegs sind liegt an allen Verkehrsteilnehmern. Besonders bei Schulen und Kindergärten heißt es langsam fahren und die Augen offen halten.“

Volkspartei Gnadendorf nahm an Aktion teil

Auch die Volkspartei Gnadendorf stellte im gesamten Gemeindegebiet die Schilder der Aktion Schutzengel auf und schaute darauf, dass die Schulwege ordentlich gesichert sind.