Glasfasernetz umgesetzt

Ab sofort mehr Internet-Power für Gnadendorf verfügbar.

A1 bringt schnelles Internet und digitales Kabelfernsehen in unsere Gemeinde.

Mehr als 500 Haushalte in Gnadendorf bekommen Zugang zu schnellem Internet und hochauflösendem Kabelfernsehen.

Der Ausbau des Glasfasernetzes bringt Datenübertragungsraten bis zu 50 Mbit/s. In Gnadendorf wurde die Versorgung mit dem leistungfähigen Glasfasernetz von A1 deutlich erweitert. Mehr als 500 Haushalte bekommen einen verbesserten Breitbandzugang mit spürbar schnelleren Datenübertragungen bis zu 50 Mbit/s im Internet und die Möglichkeit Kabelfernsehen in hochauflösender Qualität zu empfangen.

„Wir beobachten in unseren Netzen eine stark steigende Zunahme der übertragenen Datenmenge. Unsere Kunden nutzen vermehrt multimediale Anwendungen wie Video- und Audiostreaming, Internet-Downloads und Online-TV “, so Gebhard Wagner, Leiter der A1 Netzplanung in Niederösterreich.

Manfred Schulz, Bürgermeister von Gnadendorf, betont die wirtschaftlichen und sozialen Vorteile, die sich daraus für seine Gemeinde ergeben: „Wir haben in Gnadendorf einige Kleinbetriebe, die von der eistungsfähigen Kommunikationsanbindung profitieren. Der Ausbau erhöht aber nicht nur die Attraktivität unserer Gemeinde als Wirtschaftsstandort, auch private Anwender werden den Zugang zu schnellerem Internet und digitalem Kabelfernsehen nutzen.“

Das Bauvorhaben mit 3 zusätzlichen Schaltstellen in Zwentendorf, Pyhra und Eichenbrunn wurde im November 2015 abgeschlossen und erreicht mehr als 500 Haushalte in allen Ortsteilen. Die neu errichteten Schaltstellen sind mit Glasfaserleitungen an das A1 Netz angebunden.

Auf der verbleibenden Strecke von den Schaltstellen in die Haushalte bleiben die Kupferleitungen unverändert bestehen. Durch die reduzierte Länge der Kupferleitungen können im Vergleich zu vorher wesentlich höhere Kapazitäten auf den bestehenden Kabeln übertragen werden, ohne dass Verlegearbeiten in Wohnungen oder Häusern erforderlich sind. So können relativ rasch ganze Ortsteile mit Breitbandtechnologie versorgt werden, ohne großräumige Störungen durch Grabungsarbeiten zu verursachen.

Die Ortsteile mit nur geringer Besiedelungsdichte werden mit 4G/LTE, dem mobilen Breitbandnetz von A1 versorgt.