Spatenstich zur Naturfilteranlage in Zwentendorf

EVN Prokurist Dr. Felix Sawerthal, EVN Wasser Geschäftsführer Mag. Raimund Paschinger, Bürgermeister Abg.z.NÖ Ltg. Ing. Manfred Schulz, EVN Wasser Geschäftsführer Dipl.-Ing. Franz Dinhobl (© http://goestl.globl.net)

Weiches Wasser für das nördliche Weinviertel – Spatenstich zur Naturfilteranlage in Zwentendorf an der Zaya - Bürgermeister Manfred Schulz: "Meilenstein für die Wasserqualität"

Am 26. Mai 2015 erfolgte der Spatenstich für die Naturfilteranlage am Brunnenfeld Zwentendorf an der Zaya – einer Katastralgemeinde von Gnadendorf, die 2016 in Betrieb gehen soll. Damit wird es möglich sein, auf schonende Weise durch feinste Filtration weiches Wasser zu gewinnen, womit auch die Wasserhärte im nördlichen Weinviertel von rd. 30° auf ca. 10-14°dH reduziert werden kann.
 
Bürgermeister Abg.z.NÖ Ltg. Ing. Manfred Schulz:„ Wir freuen uns sehr, dass EVN Wasser den lang gehegten  Wunsch der Bevölkerung – die Lieferung von weichem Wasser - bald erfüllen kann. - Ein Meilenstein für die Wasserqualität”
 
Umfangreiches Investitionsprogramm der EVN Wasser
EVN Wasser investiert in den nächsten vier Jahren über  50 Mio. Euro in bestehende und neue Anlagen und Netze. Davon werden rund 10 Mio. Euro in die Errichtung von drei Naturfilteranlagen investiert, die auf Basis von Membranfiltration das nördliche und östliche Weinviertel mit weichem Wasser ähnlich Quellwasser mit einer Gesamthärte von 10 bis 14 ° dH versorgen werden.
 
„Durch die Naturfilteranlagen kann dem weit verbreiteten Wunsch nach niedrigen Wasserhärten flächendeckend  nachgekommen werden“, erklärt EVN Wasser Geschäftsführer Mag. Raimund Paschinger.
 
Zusätzlich wird die weitere Vernetzung der Anlagen vorangetrieben. Rund 500.000 Niederösterreicherinnen und  Niederösterreicher werden von EVN Wasser mit Trinkwasser versorgt. Ab Ende 2015 werden davon rd. 80% mit  Trinkwasser mit weniger als 14° dH und die restlichen mit Trinkwasser mit weniger als 19° dH versorgt werden.
 
„Durch die umsichtige Vorausplanung ist es uns selbst in Extremsituationen möglich, die Bevölkerung in Niederösterreich mit gesundem und frischem Wasser zu versorgen“, versichert der technische Geschäftsführer von EVN Wasser, Dipl.-Ing. Franz Dinhobl.
 
Durch die Naturfilteranlage Zwentendorf an der Zaya werden zukünftig die Gemeinden Wildendürnbach, Neudorf bei Staatz, Mistelbach, Falkenstein, Staatz, Retzbach, Retz, Mailberg, Haugsdorf, Pernersdorf, Großharras, Hollabrunn, Stronsdorf, Laa an der Thaya, Fallbach, Gnadendorf, Unterstinkenbrunn, Gaubitsch, Alberndorf im Pulkautal, Hadres, Seefeld-Kadolz, Ottenthal, Wullersdorf und Nappersdorf-Kammersdorf profitieren.
 
EVN Wasser
EVN Wasser ist als 100 %-ige Tochtergesellschaft der EVN AG für den Bereich der Trinkwasserversorgung in  Niederösterreich zuständig. Das Unternehmen ist das zweitgrößte Wasserversorgungsunternehmen in Österreich. Für 502.000 Einwohnerinnen und Einwohner ist EVN Wasser der Trinkwasserlieferant in insgesamt 671 teil- oder vollversorgten Katastralgemeinden.
 
EVN Investitionsoffensive
EVN investiert in den nächsten vier Jahren rund eine Milliarde Euro in Versorgungssicherheit, erneuerbare Energie und sauberes Trinkwasser in Niederösterreich.